San Marino Unesco Welterbe

San Marino UNESCO Welterbe

Die historischen Zentren der Hauptstadt von San Marino und des Schlossbezirkes Borgo Maggiore wurden am 7. Juli 2008 in Quebec, Kanada, durch
einstimmigen Beschluss des Ausschusses der UNESCO, zusammen mit dem Titano-Berg in die Liste des Welterbes aufgenommen.
Für die Republik San Marino, der ältesten der Welt, ist eine solche Auszeichnung von erheblicher Bedeutung, da sie im Stande war, die Werte von Authentizität und Kongruenz unverändert zu bewahren.
Der diesem Stadt-Staat, welcher unverwechselbar in seiner mittelalterischen Atmosphäre auf dem Gipfel des Berges Titano emporragt, beigemessene universelle Wert veranschaulicht das Zeugnis einer lebendigen Gesellschaftsform, die dank ihrer eigenen Staatsordnung in Freiheit einen demokratischen Entwicklungsgang beschritt. Eine Symbiose zwischen immateriellem Kulturgut, vertreten von Jahrhunderte alten Bräuchen, wie zum Beispiel, den Regierenden Kapitänen die Führung des kleinen

Staates anzuvertrauen, sowie konkreten aus antiken Palästen, in welchen altehrwürdige Zeremonien in unveränderter Art und Weise abgehalten werden. In einer Gegend von landschaftlich seltener Schönheit gewinnt ebenfalls der Berg selbst, als Naturdenkmal, an Bedeutung. Das eingetragene Kleinod erstreckt sich über eine Fläche von 55 Hektar und schließt das historische Zentrum der Stadt San Marino, die drei Festungstürme (Guaita, Cesta und Montale), den Berg Titano in seiner Gesamtheit, die Altstadt von Borgo Maggiore, sowie den Felsen (ein traumhaftes Naturgebiet am Fuße des Berges) ein. Natürlich sind die wichtigsten städtebaulichen Elemente des Stadt-Staates hervorzuheben: insbesondere die Basilika des Heiligen Marinus, die Klöster des Heiligen Franziskus und der Heiligen Klara, der Regierungspalast, das Theater Titano, die
Festungsmauern mit den alten Wachposten und die historischen Bauwerke in den typischen Gassen.


 

 






Hotel

Wetter